Christiane Büttig

Christiane Büttig studierte Schulmusik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock, Sportwissenschaften an der Universität Rostock und Greifswald sowie Chor- und Orchesterdirigieren bei Hans-Christoph Rademann und Ekkehard Klemm an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden. Diese Ausbildung ergänzte sie durch eine Internationale Meisterklasse beim Rundfunkchor Berlin unter Simon Halsey. Bereits während ihres Studiums leitete Christiane Büttig zahlreiche chorsinfonische Aufführungen und Orchesterkonzerte und war Mitglied verschiedener Chöre, u.a. des Dresdner Kammerchores, des Chores der Landesbühnen Sachsen und des Vocalconsorts Berlin.
Seit 2012 ist sie Künstlerische Leiterin des Universitätschores Dresden und des Kammerchores der Universität Dresden und gründete die Konzertreihe »RegelIFreiheit«, die klassische und zeitgenössische Musik in Dialog treten lässt. An der Semperoper übernahm sie u.a. die Choreinstudierung in Henry Purcells Semiopera »King Arthur«, in Dmitri Schostakowitschs musikalischer Komödie »Moskau, Tscherjomuschki«, in der Uraufführung vom Manos Tsangarisʼ »Karl May, Raum der Wahrheit« und in Ernst Tochs Kinderoper »Die Prinzessin auf der Erbse«. Am Staatsschauspiel Dresden war sie für die Choreinstudierung in »Antigone« verantwortlich. Gastdirigate führten Christiane Büttig u.a. nach Dänemark, Großbritannien, in die Schweiz, zum französischen Rundfunkchor nach Paris und zum MSO Chorus nach Melbourne.